David Jocham – Noah

Ramona Gelber – Leben

David Jocham – Glaube

Armando Siewert – Elisa

Joshua Aaron – Zeugnis

David Jocham – Aufbruch

Anke Karcher – Psalmen

Dennis Kast – Röm 1,16

David Jocham – Glaube

Ramona Gelber – Wunder

Ursula Amann – Erfolg

Pastor:                                       
David Jocham
Ziegelhüttenstraße 30
64832 Babenhausen
06073/5069662 Mobil: 015229250330
image

leitung@fcg-babenhausen.de

Webmaster:
Patrick Georgi
patrick@georgi-clan.de

Bankverbindung:
Freie Christengemeinde Babenhausen

Sparkasse Dieburg
BLZ: 508 526 51,       Kto.: 55 11 03 99
BIC: HELADEF1DIE,   IBAN: DE09 5085 2651 0055 1103 99

Wir finanzieren uns ausschließlich über freiwillige Spenden.

 

 

 

 

 

Wir sind eine moderne Pfingstgemeinde für alle Generationen. Unser Erlöser ist Jesus Christus, mit dem wir eine authentische persönliche Beziehung leben:
Wir glauben an Jesus Christus, den Sohn Gottes und Erlöser der Welt.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. (Joh. 3,16)

Er ist der einzige Weg.

Jesus sagte zu ihm: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Joh. 14,6)

Er hat uns aus Gnade errettet.

Und doch wissen wir, dass der Mensch vor Gott nicht durch das Halten des Gesetzes gerecht gesprochen wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. Wir sind zum Glauben an ihn gekommen, damit wir durch diesen Glauben von Gott angenommen werden, und nicht etwa, weil wir dem Gesetz gehorcht  haben. Denn durch das Befolgen des Gesetzes wird niemand vor Gott gerecht. (Gal. 2,16)

Dieses Rettungsangebot machen wir anderen Menschen bekannt und tragen damit Gottes Liebe in die Welt.

Deshalb treten wir im Auftrag von Christus als seine Gesandten auf; Gott selbst ist es, der die Menschen durch uns ´zur Umkehr` ruft. Wir bitten im Namen von Christus: Nehmt die Versöhnung an, die Gott euch anbietet! (2. Kor. 5,20)

Wir verstehen uns als authentische Christen, deren Glauben in der Tat sichtbar wird. Wir leben in persönlicher Beziehung miteinander wie zu Gott.

Alles, was ich dir gesagt habe, ist wahr. Ich möchte, dass du es mit Nachdruck lehrst, damit alle, die auf Gott vertrauen, immer darauf bedacht sind, Gutes zu tun. Das ist gut und sinnvoll für alle. (Tit. 3,8)
Es reicht nicht, nur Glauben zu haben. Ein Glaube, der nicht zu guten Taten führt, ist kein Glaube – er ist tot und wertlos. (Jak. 2,17)
Jesus spricht: „An eurer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid.“ (Joh. 13,35)
Denn alle, die vom Geist Gottes bestimmt werden, sind Kinder Gottes. Deshalb verhaltet euch nicht wie ängstliche Sklaven. Wir sind doch Kinder Gottes geworden und dürfen ihn „Abba, Vater“ rufen. Denn der Geist Gottes selbst bestätigt uns tief im Herzen, dass wir Gottes Kinder sind.  Und als seine Kinder sind wir auch Miterben an seinem Reichtum – denn alles, was Gott seinem Sohn Christus gibt, gehört auch uns. Doch wenn wir an seiner Herrlichkeit teilhaben wollen, müssen wir auch seine Leiden mit ihm teilen. (Röm. 8, 14-17)

Christsein ist unser Lebensstil.

Denn Christus ist mein Leben, aber noch besser wäre es, zu sterben und bei ihm zu sein. (Phil. 1,21)

Auf der Basis Jesus Christus arbeiten wir mit anderen Gemeinden zusammen.

Denn niemand kann ein anderes Fundament legen als das, das schon gelegt ist – Jesus Christus. (1. Kor. 3,11)

Wir übernehmen Verantwortung in der Gemeinschaft der Christen und in der Gesellschaft.

Ihr seid das Salz der Erde. Doch wozu ist Salz noch gut, wenn es seinen Geschmack verloren hat? Kann man es etwa wieder brauchbar machen? Es wird weggeworfen und zertreten, wie etwas, das nichts wert ist. (Mt. 5,13)

Wahres Leben ist nur aus der lebensverändernden Kraft des Heiligen Geistes möglich.

sondern ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde. (Apg. 1,8)

Wir glauben, dass wir in der Endzeit leben.

An Sonne, Mond und Sternen werden Zeichen erscheinen. Und auf der Erde werden die Völker in Aufruhr und Entsetzen sein, den wilden Wellen der Meere hilflos ausgeliefert. Viele Menschen werden den Mut verlieren, wenn sie diese Schrecken über die Erde hereinbrechen sehen, denn selbst die  Kräfte des Himmels werden aus dem Gleichgewicht geraten.  Und dann werden alle den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit in den Wolken des Himmels kommen sehen. Wenn all das anfängt, dann richtet euch auf und hebt den Blick, denn eure Erlösung ist ganz nahe! (Lk. 21,25-28)
Deshalb haltet euch bereit, denn ihr wisst nicht, wann euer Herr wiederkommt. (Mt. 24,42)

Wir feiern Gottesdienste auf frische, lebendige Art

Stimmt ihm zu Ehren neue Lieder an, und spielt die Harfe so gut ihr könnt und mit ganzer Freude. (Ps. 33,3)

und verstehen uns als generationsübergreifende biblisch fundierte Gemeinde.

„In den letzten Tagen“, spricht Gott, „werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgießen. Eure Söhne und Töchter werden weissagen, eure alten Männer werden prophetische Träume und eure jungen Männer Visionen haben.“ (Joel 3,1)
Die jungen Frauen werden wieder Reigen tanzen und die Männer – alte wie junge – werden mitfeiern. Ich will ihre Trauer in Freude verwandeln und will sie trösten. Ihren Kummer will ich wegnehmen und ihnen stattdessen Freude schenken. (Jer. 31,13)

Jeder ist von Gott begabt und darf sich einbringen.

Was ergibt sich aus dem allem für eure Zusammenkünfte, Geschwister? Es steht jedem frei, etwas beizutragen – ein Lied oder eine Lehre oder eine Botschaft, die Gott ihm offenbart hat, oder ein Gebet in einer von Gott eingegebenen Sprache oder dessen Wiedergabe in verständlichen Worten. Aber jedem soll es darum gehen, dass alle einen Gewinn für ihren Glauben haben. (1. Kor. 14,26)

Grundlage der Mitgliedschaft in unserer Gemeinde ist die persönliche Glaubenstaufe.

Denn als ihr getauft wurdet, wurdet ihr mit Christus begraben. Und ihr wurdet mit ihm zu neuem Leben auferweckt, weil ihr auf die mächtige Kraft Gottes vertraut habt, der Christus von den Toten auferweckt hat. (Kol. 2,12)